Herzlich Willkommen

ICH BIN MANUELA EDER!

Deine leicht ver-rückte Kunst- und Psychotherapeutin – die gerne neue Wege geht und die Online Welt erobert! 

Ich bin ein kreativer Freigeist und eine Visionärin, die sich in keine Schublade stecken lässt! Ich bin wie ich bin!

Ich bin Mama mit Leib und Seele. Die Natur ist eine wichtige Energietankstelle für mich. In ihr verbringe ich gerne Zeit mit meinem Hund Lucky und um Kräuter für meine Hexenküche zu sammeln. Im Malen und Zeichen bringe ich mein Innerstes zum Ausdruck und bei Büchern versinke ich in eine andere Welt! Und zum Schluss ohne Kaffee geht nichts! 

Und jetzt verrate ich dir noch etwas ganz persönliches!

Mein Weg zur Therapeutin

Über mich! Mein Weg!

Ich möchte Ihnen gerne etwas ganz persönliches berichten. Wie ich eigentlich zur Psychotherapie und Kunsttherapie kam.

Seit meiner frühen Kindheit begleitet mich das Interesse an dem Menschen. Und zwar der Blick „dahinter“ um mehr über den Menschen zu erfahren. Seine Lebensgeschichte, sein Werden mit seinem Handeln und Sein in Zusammenhang zu bringen. Ich habe schon immer das Entwicklungspotenzial, die Stärke, den Mut, die Angst oder Verzweiflung im Menschen gesehen. Dabei entstand die Berufung diese Menschen zu unterstützen, ihnen zu helfen. Vor allem ein großes Herz entwickelte ich für „Aussenseiter_innen“, Menschen, die nicht in die gesellschaftlichen Vorstellungen passten.

Es dauerte aber viele Jahre, bis ich über viele beruflichen Umwegen wieder zu meiner Berufung zur Psychotherapie (zurück-) gekommen bin.

Manuela Eder, Psychotherapeutin in Oberpullendorf Burgenland

Das liegt mir am Herzen!

Und auch hier in meiner Praxis und in meiner Arbeit – liegt mein Herz, bei jenen Menschen, welche als „schwierig“, „nicht therapierbar“ oder als „aus therapiert“ gelten. Ebenso Menschen denen furchtbares Leid widerfuhr, welche Trauma auslösten. Für mich gibt es all diese Aussagen nicht. Ich sehe in jedem Menschen das Potential sich weiter zu entwickeln, ein Stück mehr Lebensqualität zu erlangen.

Dabei zählen für mich ebenso die winzig kleinen Schritte ebensoviel wie große Entwicklungsschritte. Dabei sehe ich den Menschen in seiner Gesamtheit mit seiner gesamten Lebensgeschichte. Wir blicken in die Vergangenheit, leben und arbeiten in der Gegenwart und richten den Blick in die Zukunft. Gemeinsam, partnerschaftlich in der Therapie.

GEMEINSAM STATT EINSAM